Die 5 wichtigsten Beauty Tipps für einen schönen Winter

Gerade im Winter braucht unsere Beauty-Routine viel Aufmerksamkeit. Bei kalten Temperaturen und der trockenen Heizungsluft, sieht die Haut schnell trocken und die Haare spröde aus. Doch das muss nicht sein, wenn man ein paar einfache Regeln beachtet. Wir haben für dich die 5 besten Beautytipps, mit denen du problemlos durch den Winter kommst.

Trockene Haut

Sobald die Temperaturen unter 8 Grad sinken, verlangsamen die Talgdrüsen ihre Produktion, wodurch der natürliche Säureschutzmantel durchlässiger wird. Besonders schwierig wird es dann für die Haut, wenn sie viel vom Warmen ins Kalte oder umgekehrt kommt. Die Folge: Die Haut trocken aus, spannt und reagiert schnell mit Rötungen. Verwende in dieser Zeit unbedingt reichhaltige, fette Cremes – sowohl tagsüber als auch nachts. Auch hochkonzentrierte Hyaluron-Seren oder Gesichtsöle schützen und pflegen unter der Tagespflege doppelt.
Ein ausreichender Sonnenschutz wird ebenfalls oft unterschätzt im Winter. Besonders bei Schnee, er verstärkt die Strahlung um fast 90%.

Rissige Lippen

Da die feine Lippenhaut weder Talgdrüsen noch einen Fett-Wasser-Film besitzt, reagiert sie besonders empfindlich auf die kalten Temperaturen. Rissige Lippen ist eines der häufigsten Beautyprobleme und kann extrem unangenehm werden. Ein Glück gibt es jede Menge Lippenpflegestifte, aber auch tolle Hausmittel. Lippenpflegestifte mit pflegenden Wirkstoffen wie Bienen- oder Palmwachs machen raue Lippen schnell wieder zart und geschmeidig. Wer lieber auf Hausmittel zurück greift, kann zum Beispiel Honig auf seine Lippen streichen und über Nacht einwirken lassen oder Olivenöl über den Tag immer wieder auftragen. Zusätzlich kann ein Lippenpeeling wahre Wunder bewirken.

Wintercare-Lippenpflege

Wintercare Lippenpflege

Trockene Haare

Wer im Winter die Mütze abzieht, sieht meisten so aus, als habe er in die Steckdose gefasst. Gegen die elektrostatisch geladenen Haare hilft Haaröl, was sie wieder weich und geschmeidig macht. Für unterwegs tut es zur Not auch ein Klecks Handcreme. Achte darauf, dass du deine Haare mit einem milden Shampoo wäscht und regelmäßig mit einer Kur pflegst. Die trockene Heizungsluft strapaziert die Haare mehr als man vermutet. Daher gönne deinen Haaren auch mal eine Pause, und shampooniere sie nicht jeden Tag. Waschen entzieht der Kopfhaut und den Haaren jedes mal Feuchtigkeit, gebe ihnen Zeit sich zu regenerieren.

Spröde Hände

Bei Kälte werden die Hände (und auch die Füße) weniger durchblutet, da sich die Gefäße verengen. Da kalte Hände nicht nur unangenehm sind, sondern auch so die Haut besonders schnell austrocknet, ist die oberste Regel: Handschuhe tragen! Doch meistens reicht das alleine garnicht aus. Mit einer reichhaltigen Handcreme kannst du zusätzlich deine Haut versorgen. Bei besonders hartnäckiger Trockenheit, schafft auch eine Intensivkur über Nacht Abhilfe. Dafür musst du einfach deine Hände mit einer rückfettende Creme dick einschmieren und dann Baumwollhandschuhe darüber ziehen. Über Nacht hat die Haut genug Zeit, sich zu regenerieren.

Wintercare Handpflege

Und nicht vergessen: Regelmäßig und ausreichend trinken! Nur ein Körper, der von innen mit ausreichend Flüssigkeit versorgt ist, kann seine Haut optimal mit Feuchtigkeit versorgen.