Warum genau jetzt der richtige Zeitpunkt ist, in die Beauty Branche einzusteigen

Die Beauty Branche boomt, es ist das Zeitalter der Schönheit und Selbstverwirklichung. Das natürliche Streben nach Schönheit hat etwas mit Selbstwert, Zufriedenheit und Wohlfühlen zutun. Deswegen ist es alles andere als oberflächlich, wenn man auf sein Äußeres achtet.

Und genau dies spiegelt sich in sämtlichen Statistiken und Studien wieder.

Eine exklusive Studie der Cobus Marktforschung GmbH, die von BEAUTY FORUM in Auftrag gegeben wurde, ergibt, dass der durchschnittliche Umsatz von Kosmetikinstituten im Jahr 2018 bei rund 130.000€ lag. In der letzten Befragung, die 2016 durchgeführt wurde, lag die Zahl des durchschnittlichen Jahresumsatzes noch bei ca. 105.000 €. Die Studios haben durchschnittlich 2,4 Mitarbeiter und eine Fläche von 75 qm, was bedeutet, die Studios selbst wachsen ebenfalls. Auch der Produktverkauf unterstützt die Umsatzentwicklung positiv. 2018 gaben die Befragten an, dass sie ca. 16.695€ damit verdienen. Das sind fast 5.000€ mehr, als im Jahr zuvor.

Aber nicht nur die Zahlen der Kosmetik Studios haben sich derart positiv entwickelt. Laut Statista konnten 2017 allein mit Produkten der dekorativen Kosmetik (z.B. Produkte wie, Lippenstift, Make-up oder Wimperntusche) in Deutschland rund 1,84 Milliarden Euro umgesetzt werden. In den nächsten Jahren sollen die Umsätze laut Experten noch weiter steigen.

Die Beauty Branche wächst immer weiter

Zahlen und Fakten zur Beauty Branche

Frauen legen immer mehr Wert auf qualitativ hochwertige Produkte und geben eine Menge Geld dafür aus. Wenn sich dies eine Frau wert ist und sich wohl fühlt, ist sie ebenfalls dazu bereit sich zu besonderen Anlässen stylen zu lassen. Wie zum Beispiel ihrer Hochzeit. 2018 gab es allein in Bayern 72.798 Eheschließungen. Über 6.000 mehr als das Jahr zu vor. Dieser stetig steigenden Nachfrage können die bestehenden Braut Stylistinnen garnicht gerecht werden. Und da Brautpaare bereit sind im durchschnitt zwischen 10.000€ – 20.000€ für ihr Hochzeitsbudget einzuplanen, fehlt gewiss nicht das nötige Kleingeld für ein professionelles Brautstyling.

Die Zahlen sprechen für sich, doch sie sind nicht der einzige Grund, warum du dich jetzt in der Beauty Branche selbständig machen solltest. Als Make-up Artist und Hairstylist, so wie als Visagistin hast du ein sehr geringes Risiko im Gegensatz zu anderen Businessmodellen aus der Beauty Branche (z.B. Nagelstudio, Kosmetikstudio). Du brauchst lediglich eine gute Ausbildung und dein Handwerkszeug und kannst ohne Fixkosten (wie eine Ladenmiete) oder hohe Investitionen in dein selbständiges Business starten und Umsätze erzielen.